Konzert Uni meets Stadt 2014 2 - Kopie

„Bravo!“

 

„Bravo!“. Dieser Ruf schallte am Donnerstag, dem 10.07.2014 durch die Konzerthalle in Frankfurt (Oder).
Er galt den Musikern von zwei Orchestern, die sich an diesem Abend um 19 Uhr versammelt hatten, um die vierte Auflage der Konzertreihe „Uni meets Stadt“ zu präsentieren. Die „Frankfurter Musikfreunde“ und die „Viaphoniker“ unter ihren Dirigenten Markus Wolff und Robert Hübner spielten für das zahlreich erschienene Publikum ein umfangreiches Repertoire: Neben klassischen Werken, u. a. Carl Philipp Emanuel Bachs Cellokonzert in A-Dur mit dem Solisten Thomas Georgi stand auch Filmmusik wie „Skyfall“ und „Herr der Ringe“ auf dem Programm.

Ein lautes „Bravo!“ möchten die Mitglieder beider Orchester aber unbedingt auch an das Frankfurter Publikum weiterreichen. Gern spielten sie für die aufmerksamen und mit Beifall nicht geizenden Gäste, die die Halle beinahe ganz ausfüllten.
Das durchweg positive Feedback zeigt, dass sich aller Probenstress, der mächtige Organisationsaufwand und das Schwitzen bei großer Hitze mehr als gelohnt haben.
Besonders möchten wir uns für die großzügigen finanziellen Spenden, die wir in unseren Sammelboxen im Foyer der Konzerthalle sammeln konnten, bedanken.! Am Tresen sorgten Familienmitglieder und Freunde der Orchestermitglieder für ein zügiges und freundliches Bedienen aller durstigen Konzertbesucher.
Ein großes Dankeschön gilt auch den Musikern des Staatsorchesters, die immer eine zuverlässige Hilfe sind und den Laienmusikern als wertvolle Stützpfeiler schon in vielen Konzerten zur Seite standen. Ihre Erfahrung wandelt manches übergroße Lampenfieber in anspornende Aufregung um und trägt viel zur Qualität der Musik bei.
An diesem Abend schienen die beiden Orchester über sich hinausgewachsen zu sein. Was in der Anspielprobe noch ganz schön danebenging, klappte vor großem Publikum gleich viel besser. Und so zogen die Musiker zufrieden aus der Konzerthalle, aber nicht, um sich bei einem Bierchen abzukühlen. Es ging in die Marienkirche zur „Zugabe“ um 22.15 Uhr.
Und auch hier zeigte sich, dass das Frankfurter Publikum nicht unterschätzt werden sollte. Trotz fortgeschrittener Zeit saßen wieder viele interessierte Zuhörer unter dem großen Dach der Kirche und lauschten nach dem eindrucksvollen Glockenläuten zur Eröffnung des Hanse-Festes dem zweiten Teil des gemeinsamen Projektes von musizierenden Frankfurter Bürgern und Studenten der Universität.
Neben Bizets aufrüttelnder „Carmen“ erfüllten nun auch kraftvolle und lyrische Klarinetten-Klänge aus Webers F-Moll-Konzert, gespielt von Martina Hasenfratz, die große Kirche. Abgerundet wurde der Abend mit Gesang von Paula Seidel, Mezzosopran und Nicole Schröter, Sopran.
Das Doppelprojekt der Musiker des „Orchesters der Frankfurter Musikfreunde“ und der „Viaphoniker“ bewies ein weiteres Mal, wie fruchtbringend die Zusammenarbeit von Studenten und Frankfurtern sein kann. Vielleicht wird dieses Ergebnis auch für andere Bereiche in unserer Stadt ansteckend sein?
Zum Schluss gilt ein ganz besonders lautes „Bravo!“ der guten Seele dieses Projektes: Stefanie Schrader. Unermüdlich unterstützte sie die Arbeit der Orchestervorstände bei der Organisation. Viele Hürden hätten wir ohne ihre fachliche Kompetenz, ihre beruflich bedingten Beziehungen und menschliche Wärme nur halb so gut überwinden können. Herzlichen Dank!

(Text: Katrin Runck/OFM)

 

Uni meets Stadt 2014

 

Verfasse einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht oder weiterverbreitet. Obligatorische Felder sind als solche markiert. *

*
*

Sie können diese HTML tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>